Rheinbreitbach sicherte sich im Relegationsspiel den Aufstieg

Die zweite Tischtennismannschaft des SV Rheinbreitbach spielt in der kommenden Saison in der 2. Kreisklasse. Mit 8:3 gewannen die Rheinbreitbacher im abschließenden Relegationsspiel deutlich beim klassenhöheren SV Anhausen/Meinborn und sicherten sich damit verdientermaßen den Aufstieg. „Es war eine Saison mit vielen Höhen, aber auch Tiefen. Aber am Ende hatten wir dann endlich auch einmal das nötige Quentchen Glück“, fasste Mannschaftskapitänin Heidi Wunner die Spielzeit zusammen, die von vielen verletzungsbedingten Ausfällen geprägt war. 

Immerhin: Im entscheidenden Saisonfinale konnten die Rheinbreitbacher erstmals nach langer Zeit wieder auf ihre komplette Stammformation zurückgreifen, nachdem zuvor Heidi Wunner, Eckehart Ridder und zuletzt Klaus Riddering längere Zeit ausgefallen waren. „Trotz der Verletztenmisere hatten wir Glück, dass es nie alle gleichzeitig getroffen hat“, so Wunner. „Und mit Timm Kuppi hatten wir einen Spieler aus unserer Jugendmannschaft in der Hinterhand, der alle Ausfälle mit seinen starken Auftritten locker kompensiert hat.“ 

Zunächst sah es in Anhausen ganz nach dem erwarteten Duell auf Augenhöhe aus. Während Eckehart Ridder und Klaus Riddering ihr Eingangsdoppel erwartungsgemäß mit 3:0 für sich entschieden und damit während der gesamten Saison ungeschlagen blieben, unterlagen Timm Kuppi/David Riddering nach einer 2:0 Satzführung am Ende doch noch mit 2:3 Sätzen. Auch in den nachfolgenden Einzeln schien sich das prognostizierte spannende Duell anzubahnen. Nach dem vorübergehenden Zwischenstand von 2:2 zeigte sich dann aber eine deutliche Überlegenheit der Rheinbreitbacher insbesondere im unteren Paarkreuz. Heidi Wunner und Timm Kuppi, der für Klaus Riddering eingesprungen war, der nach seiner Verletzung auf einen Einsatz im Einzel verzichtete, blieben ohne Niederlage und bauten die Führung kontinuierlich aus. 

Routinier Ridder war es schließlich mit einem glatten Dreisatzsieg vorbehalten, den entscheidenden Punkt zum verdienten 8:3 Endstand für die SVR-Akteure zu holen und damit den Aufstieg zu sichern. Der schien nach einem eher holprigen Saisonstart schon in weite Ferne gerückt. Für den SVR punkteten in den Einzeln: Ridder (2), D. Riddering (1), Wunner (2) sowie Kuppi (2).

Mit einem ausgezeichneten dritten Tabellenplatz in der Endabrechnung verabschiedete sich zuvor Rheinbreitbachs Erste in der Kreisliga in die Sommerpause. Zwar gab es im finalen Duell beim neuen Meister aus Bad Hönningen nach spannendem Spiel eine 9:5 Niederlage, „mit dem Saisonverlauf können wir insgesamt dennoch mehr als zufrieden sein“, freute sich Mannschaftskapitän Reinhard Ahlke. Am Ende standen ausgezeichnete 27:9 Punkte auf der SVR-Habenseite, die um Haaresbreite sogar noch für das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Bezirksliga gereicht hätten. Versöhnlich auch der Abschied der SVR-Jugend in der Kreisliga, die zum Abschied aus der Frühjahrsrunde in Weißenthurm einen 8:3 Erfolg schaffte und sich trotz großer Aufstellungsprobleme im Verlaufe der Spielzeit einen Platz im Mittelfeld der Tabelle sicherte.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.